Spielübersicht

... lade Modul ...
VSF Amern auf FuPa



VSF Facebook

... lade FuPa Widget ...
... lade FuPa Widget ...
... lade FuPa Widget ...

4-2 gegen Nievenheim

Am vorletzten Spieltag half den VSF nur ein Sieg im Heimspiel gegen den Vorletzten VdS Nievenheim, der vor einigen Wochen bekanntgab, nach der Saison zurückzuziehen, nachdem nahezu alle Spieler signalisiert haben, zur neuen Saison einen Vereinswechsel anzustreben.

Das half aber in der gestrigen Partie nichts, denn dort spielte Nievenheims beste Elf, die durchaus besser ist, als es der jetzige Tabellenstand aussagt. Davor hatte Trainer Kehrberg seine Mannen auch gewarnt mit dem Hinweis, dass eine Niederlage den Klassenerhalt komplizierter oder sogar die Möglichkeit zum Klassenerhalt (in Abhängigkeit zu den anderen Ergebnissen) komplett beendet.

 

Für einen Sieg im Heimspiel ließ Trainer Kehrberg, der erstmalig wieder über einen Kader von 19 Mann verfügte, auch offensiver spielen. Oelsner, Brinschwitz & Saleh rückten im Vergleich zur Vorwoche in die Mannschaft, die Positionen der einzelnen Spieler änderten sich.

Die VSF schienen die Botschaft ihres Trainers verinnerlicht zu haben, denn von Beginn an, gab man den Ton an und erspielte sich beste Möglichkeiten. Aussichtsreiche Chancen u.a. von Kawohl und Kleinen blieben aus kürzester Distanz ungenutzt, bis sich Dominik Bischoff in der 43. Minute ein Herz nahm und aus 18 Metern in den Ball ins kurze Eck nagelte. Nievenheim zeigte in Ansätzen das spielerische Potenzial, bis auf 3 Warnschüsse blieb das Tor der VSF aber ungefährdet.

Die VSF hatten direkt nach der Pause eine 100%-ige, nachdem nach einer Ecke der Konter über Bischoff frei vor dem Keeper das Ziel verfehlte. Besser machte es danach Daniel Kawohl. Nach ganz starker Vorarbeit von Nico Wehner musste Daniel Kawohl nur den Fuss hinhalten und zum 2-0 erhöhen (52.). Kurz darauf agierten die Gastgeber etwas sorgloser und prompt kamen die Gäste zu ihren Chancen. Erst scheiterte Hauptmann an Amerns Keeper, dann war es Schulte. Wenig später machten es die Gäste dann besser. Nach Steilpass auf Hauptmann konnte der am Keeper locker vorbeigehen und zum 2-1 einschieben (57.).

Durch die erneute Kombination von Wehner und Kawohl folgte dann das 3-1. Mustergültig bediente Wehner Kawohl mit einer Flanke und Kawohl köpfte mit seinem zweiten Treffer in diesem Spiel zum 3-1 ein (67.). Als Gotzen sich auf der rechten Seite auf den Weg machte, flach nach innen passte und Bischoff mit Direktabnahme zum 4-1 (70.) verwandelte, schien das Spiel entschieden.

Nievenheim gab sich aber nicht geschlagen und Hauptmann traf zum zweiten Mal. Diagonalball Richtung Strafraum, Hauptmann setzt sich gegen seinen Gegenspieler durch und erzielte das 4-2. Erneut Hauptmann hatte nachher mit einer Kopfballgelegenheit noch die Chance auf 4-3 zu stellen, was aber nicht gelang. Völlig unabhängig vom Rückzug Nievenheims ist für die Gäste mit dieser Niederlage auch der sportliche Abstieg besiegelt.

Damit geht es für die VSF in der kommenden Woche zum Endspiel nach Mettmann. Die Rechnung in diesem Fall ist einfach.

- Ein Sieg gegen Mettmann bedeutet für die VSF der direkte Klassenerhalt
- Bei einem Unentschieden geht der Blick nach Viersen, die gegen Odenkirchen spielen. Gewinnt Viersen, nehmen die VSF den Relegationsplatz ein, spielt Viersen Unentschieden oder verliert, dann gelingt den VSF auch der direkte Klassenerhalt
- Bei einer Niederlage schauen die VSF ebenfalls nach Viersen. Mettmann würde durch den Sieg an den VSF vorbeiziehen. Spielt Viersen Unentschieden ist man direkt abgestiegen, verliert Viersen gegen Odenkirchen, nehmen die VSF den Relegationsplatz ein.

Lassen Sie den Rechenschieber und das Handy für die Ergebnisse der anderen Plätze lieber zu Hause und kommen Sie nach Mettmann, um unsere Mannschaft zu 100% zu unterstützen. Mit einem Sieg spielen die VSF auch in der kommenden Saison in der Landesliga!