Spielübersicht

... lade Modul ...
VSF Amern auf FuPa



VSF Facebook

... lade FuPa Widget ...
... lade FuPa Widget ...
... lade FuPa Widget ...

Wahnsinn im Röslerstadion - Erste besiegt TVD Velbert

Was war das für ein Spiel unserer ersten Mannschaft gegen den großen Aufstiegsfavoriten aus Velbert. Der Aufsteiger reiste mit routinierten und bereits höherklassig spielenden Spielern an, verstärkte sich im Sommer noch einmal punktuell, um den direkten Durchmarsch von der Bezirksliga in die Oberliga zu schaffen. Platz 2 ist der Lohn nach 8 Spielen für die Velberter gewesen. 

So traten die Gäste auch in Amern sehr selbstbewusst und hoch motiviert auf. Es dauerte keine 6 Minuten und die Gäste hatten bereits 2x eingenetzt. Doppelschlag in der 5. & 6. Minute. Ein 0-2 in der Anfangsphase, Trainer Kehrberg dürfte sich erinnert gefühlt haben, an die Partie vom letzten Mittwoch gegen den Cronenberger SC. Drohte die nächste Niederlage? Es hätte durchaus so kommen können, denn die Gäste hatten Möglichkeiten zu weiteren Treffern, die in erster Linie durch Jona Derrix im Tor der VSF zu nichte gemacht wurden. Die VSF zeigten aber auch erneut Moral und kamen durch Ken Sakai (24.) wieder heran. Tobias Bruse konnte kurz vor der Pause dann das Spiel wieder offen gestalten und erzielte den Ausgleich zum 2-2 Unentschieden (43.).

Velbert wechselte nach der Halbzeit 2x aus, verpasste es aber den bereits gelb vorbelasteten Spielführer Erhan Zent vom Platz zu nehmen, der prompt gut 10 Minuten später den gelb-roten Karton sah (56.). Velbert von nun an zu zehnt und gegen gut spielende VSF erst einmal ins Hintertreffen geraten. Unser Neuzugang Tobias Gorgs traf zur 3-2 Führung (59.). Guiseppe Raudino brachte den Tabellenzweiten wieder zurück und traf zum Ausgleich (70.). Maximilian Gotzen brauchte aber nicht lange, um nach Vorlage von Johannes Hamacher erneut die Führung zu erzielen (74.). Velbert brachte mit Christian Schuh noch einmal einen körperlich robusten Strafraumspieler und warf alles nach vorne. Die 75 Zuschauer in Amern mussten zittern bis zum Schluss, bis Daniel Kawohl den Sieg mit dem Tor zum 5-3 unter Dach und Fach brachte (90. + 3).