Spielübersicht

... lade Modul ...
VSF Amern auf FuPa



VSF Facebook

... lade FuPa Widget ...
... lade FuPa Widget ...
... lade FuPa Widget ...

Klarer 4-0 Sieg zum Abschluss gegen Jüchen

 Nico Wehner
Nico Wehner trug sich durch den
Treffer zum 4-0 das 
erste Mal in
dieser Saison 
in die Torschützenliste
ein. 
Bildquelle: www.fupa.net 

Es sollte das i-Tüpfelchen auf einer erstklassigen ersten Saisonhälfte sein. Mit 4-0 gewann unsere Mannschaft am gestrigen Samstag gegen den VfL Jüchen-Garzweiler auch in der Höhe verdient durch die Tore von Oelsner, Gorgs, Fukuchi und Wehner zum fünften Mal in Folge. 

 

Mit zwei Änderungen begann das Trainerteam Kehrberg / Sobisz die Heimpartie gegen den Tabellen-15. aus Jüchen-Garzweiler im Vergleich zur Partie gegen Fischeln. Lambertz und Bruse rückten für Sakai und den Torschützen der Vorwoche Gotzen in die Partie. Die VSF waren gewarnt, denn im Hinspiel ging es mit einem 1-0 für Jüchen in die Pause, die sich durch Undiszipliniertheiten selbst dezimierte und die Partie noch mit 1-3 verlor. 

 

 

Auch in dieser Partie konnten die VSF von einem Platzverweis profitieren, den der Jüchener Sousa in der 70. Minute kassierte, was allerdings nicht der Grund für VSF-Sieg war. Zu diesem Zeitpunkt verdienten sich die VSF bereits durch die Tore von Oelsner (52.) und Gorgs (58.) einen 2-Tore Vorsprung. Der Platzverweis half an dieser Stelle, das Ergebnis zu verwalten und noch mit 2 weiteren Toren durch Fukuchi (75.) und Wehner in den Schlussminuten (89.) auszubauen. 

Dieses Spiel zeigt einmal mehr an den Torschützen gemessen, die große Ausgeglichenheit im Kader der VSF, die nicht durch einzelne Spieler, sondern als Team funktioniert. 12 der 20 Feldspieler konnten sich bereits in die Torschützenliste eintragen, bester Torschütze ist Dominik Bischoff mit 9 Toren von insgesamt 53 Toren.

Die Neuzugänge heben die Qualität im Kader und haben enorm dazu beigetragen, dass die VSF eine sorgenfreie Saison mit bisher 38 Punkten spielen. Das ist zum jetzigen Zeitpunkt ein Punkt mehr, als in der gesamten Vorsaison. Nach der langen Winterpause folgt dann mit dem 1.FC Mönchengladbach auch direkt ein Gradmesser aus den Top 3 der Liga, die äußerst spannend alle gleich auf mit 46 Punkten die beiden Aufstiegsplätze ausspielen. Neben dem 1.FC Mönchengladbach gehört noch der Absteiger aus der Oberliga Cronenberger SC und der Aufsteiger TDV Velbert dazu. Dahinter lauert der SC Kapellen (42 Punkte) und dann kommen schon die VSF mit (38 Punkten und bereits 8 Punkten Vorsprung auf Platz 6.

Übrigens, ein Besuch im Röslerstadion können wir Euch auch für die zweite Saisonhälfte nur empfehlen, denn im Röslerstadion fallen in der Landesliga nach den Partien in Holzheim (5,3 Tore je Partie) die meisten Treffer. Das waren in den ersten 10 Heimspielen insgesamt 47 Tore, also 4,7 Tore je Partie und dann auch noch mit dem besseren und höheren Anteil für die VSF (27-20 Tore bei 5 Siegen, 3 Unentschieden und 2 Niederlagen).